Rover WOLA 2013

Wir fuhren mit dem Bus nach Viktorsberg, mit viel Schweiß und Ausdauer kämpften wir uns von dort Richtung Hoher Freschen.

Um 13:00 Uhr aßen wir ausgiebig zu Mittag. Es gab Brot mit viel Käse und Senf, aber auch Karotten und Äpfel. Nach dieser Stärkung setzte sich der Trupp wieder in Bewegung und der actionreiche Teil der Wanderung begann. Wir liefen auf dem Valüragrat auf den Freschen. Dieser ist ziemlich steil und teilweise auch ausgesetzt. Mit voller Konzentration bewältigten wir die letzten 400 Höhenmeter. Schlussendlich kamen wir vollständig und gesund auf dem Gipfel an. Nach einer kurzen Rast liefen wir zur Freschenhütte, in der wir im Winterraum übernachteten. Wir kochten Kartoffelgulasch und Jassten dann bis der Strom um 22:00 Uhr abgeschaltet wurde und wir die Karten nicht mehr sehen konnten. Dann gingen wir zu Bett. Am Morgen frühstückten wir und begaben uns dann gleich auf die Heimreise. Diese gestaltete sich anspruchsvoller als gedacht, da es draußen neblig war, stürmte und schneite. Trotzdem schafften wir es bis nach Laterns Bonacker, wo wir zu Mittag aßen und dann mit dem Bus wieder nach Rankweil fuhren. 

Gut Pfad Lukas Rohrer

 

Ein paar Bilder

{myFlickr} feed=photoset, photoset_id=72157637422328604,perpage=200,displaymode=gallery,thumbsize=sq {/myFlickr}